Marktgemeinde Atzenbrugg
Wachauer Straße 5
Tel. +43 (2275) 5234
gemeinde@atzenbrugg.gv.at

Bürgerservicebüro
Mo. bis Fr. 8 - 12 Uhr
Di. zusätzlich 16 - 19 Uhr
Start | Impressum | Schrift: A  A  A
Geschichte
fz_schubert_ballspiel.jpg





Gemälde
Leopold Kupelwieser

"Ballspiel auf Schloss Atzenbrugg mit Franz Schubert"


"Azzo" von Kuenring
Die Gemeinde hat ihren Namen von dem Kuenringer "Azzo" erhalten, der angeblich im tiefen Mittelalter die erste Brücke über die Perschling geschlagen hat.

Schon zur Karolingerzeit wurde die Gemeinde besiedelt und 1190 ist eine Frau "Gertrud de Acinprukke" urkundlich bezeugt. Im 13. Jahrhundert findet man ein adeliges Geschlecht der Atzenbrugger. Die Besitzungen sowie das Schloß gingen 1542 ins Eigentum des Stiftes Klosterneuburg über.

Auch von den zahlreichen kriegerischen Auseinandersetzungen der vergangenen Jahrhunderte (Türkenkriege, napoleonische Kriege, Erster und Zweiter Weltkrieg) war das Gebiet um Atzenbrugg unmittelbar betroffen.


"Atzenbrugg und die Schubertianer"
Die für Atzenbrugg historisch wohl bedeutsamste Persönlichkeit ist der Komponist Franz Schubert, den sein Freund, der Dichter und Musikliebhaber Franz von Schober zu seinem Onkel Josef Derffel (Dorfrichter der stiftlichen Herrschaft) nach Atzenbrugg mitnahm. Von 1820 an bis zum Todesjahr 1828 weilte Franz Schubert jeden Sommer längere Zeit im Perschlingschloss zu Atzenbrugg. Der Kreis der Schubertianer wurde immer größer und unter ihnen befanden sich Leute, die zu jener Zeit das geistige Wien repräsentierten. So etwa die Maler Leopold Kupelwieser und Moritz von Schwind, Anselm und Josef Hüttenbrenner, der Lustspieldichter und Bauerndichter Bauernfeld, der Opernbariton Vogl, der junge Ernst von Feuchtersleben, der dichtende Maler Mayerhofer und der musikbegeisterte Spaun.


Große Schäden im zweiten Weltkrieg
In Moosbierbaum war bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges ein bedeutender chemischer Betrieb, das Hydrierwerk Moosbierbaum, wo während des Krieges auch sehr viele Zwangsarbeiter aus dem Arbeitserziehungslager, das in der Zeit von Juli bis Oktober 1944 bestand, eingesetzt waren. Während des Krieges fielen bei zwölf feindlichen Luftangriffen 3000 Bomben, gerichtet auf die Fabrikanlage Moosbierbaum, und verursachten große Schäden.


Zeittafel der letzten Jahrzehnte

1954
Erhebung zur Marktgemeinde

1972
Gemeindezusammenlegung Atzenbrugg und Trasdorf

1979
Jubiläumsfeier 25 Jahre Marktgemeinde

1979
100 Jahre FF-Heiligeneich

1985
Eröffnung Rotkreuz-Haus Heiligeneich

1988
40 Jahre Hauptschule Heiligeneich

1991
Eröffnung Hauptschul-Zubau

1991
Eröffnung Ortsdurchfahrt Trasdorf

1996
Eröffnung Landeskindergarten Atzenbrugg

1999
Eröffnung Volksschulzubau Heiligeneich

2004
Eröffnung Gendarmerieposten Atzenbrugg, nunmehr Polizeiinspektion
Jubiläumsfest 50 Jahre Marktgemeinde

2006
Jubiläum 25 Jahre Hilfswerk Atzenbrugg

2009
Eröffnung des Neuen Alten Rathauses

2010
Austrian Golf-Open erstmals am Golfplatz Atzenbrugg
90 Jahre Glockenstuhl Hütteldorf
Schließung des Postamtes Atzenbrugg

2011
Jubiläum 30 Jahre Hilfswerk Atzenbrugg
Eröffnung Hauptschulzubau Heiligeneich

2012
Hauptschule wird zur Neuen NÖ Mittelschule (NMS)

2014
Jubiläum "60 Jahre Marktgemeinde Atzenbrugg"





AUF EINEN BLICK
HANDY APP
KURZNACHRICHTEN
WIR GRATULIEREN
STANDESAMT

VERANSTALTUNGEN
21.08.2017
Anbetungstag
25.08.2017
Danube Swing Orchestra Benefizkonzert der ÖVP Frauen
26.08.2017
Meisterschaftsspiel USV Atzenbrugg/Heiligeneich gegen USC Grafenwörth
weitere Termine
AUSG'STECKT BEI
Familie Bayerl Wilhelm
bis 22.08.2017
Heurigenkalender

KARTE & ORTSPLAN

GEMEINDE-SHOP
Atzenbrugger Heimatbuch, Krawatte & Tuch, Weingläser und mehr
weiter